Hoch oben auf der Rax!

Landschaft auf der Rax

 

Mein heutiges Motto lautet: In 8 Minuten am Ziel. Diesen Vorsatz kann ich mir nur bei einem Ausflugsziel in Niederösterreich nehmen. Wisst ihr schon wovon ich spreche? Einen Tipp gebe ich euch noch: Es geht weit hinauf! Und rumpeln tut es auch manchmal.

 

Panoramaschild auf der Rax

 

Bergstation der Rax SeilbahnVon weitem kann ich schon das Ortsschild „Reichenau an der Rax“ erkennen. Ab jetzt weiß ich, dass die Seilbahn nicht mehr weit entfernt sein kann. Ich empfehle jedem, ein bisschen Zeit für den Ticketkauf einzuplanen, denn als ich mich einparke sehe ich schon, dass ich hier heute eindeutig nicht die einzige Besucherin bin.

Auf den Treppen vorm Eingang stehen schon viele Leute angestellt, um ihr Seilbahnticket zu kaufen. Das Team der Raxseilbahn ist so „auf Zack“, dass hier aber alles wirklich schnell geht. Ein bissi nervös bin ich schon, als ich sehe wie steil es da raufgeht. Aber auf los geht’s los. Durch das Drehkreuz durch und schon schieben wir uns gegenseitig in die Gondel hinein.Die ersten zwei Minuten stehe ich mittendrin und sehe leider gar nichts, doch dann ergattere ich mir einen Platz in Fensternähe. Am besten ihr steigt als erstes oder letztes ein, dann ist die gute Aussicht so gut wie fix.

 

Als ich oben ankomme, wandere ich gleich los. Ich gehe ein bisschen spazieren und genieße die Mittagssonne. Mit mir gehen noch sehr viele weitere Raxbesucher den Berg nach oben.

Als ich einen Punkt erreicht habe um eine schöne Aussicht zu genießen, bleibe ich dort eine Weile. Nach einer Zeit spüre ich schön langsam meinen Magen knurren und mache mich auf den Weg zurück zur Bergstation, denn dort gibt es ein nettes Gasthaus auf mich.

Nach einer leckeren Nachmittagsjause kann ich aus dem Lautsprecher schon den Aufruf zu meiner Talfahrt hören. Ich stelle mich beim Drehkreuz an und merke, dass noch nicht alle da sind, die mit mir runterfahren sollten. Ein Mitarbeiter fragt manche Gäste ob sie schon früher fahren wollten, weil noch Plätze in unserer Gondel freiwären – doch alle sagen nein, was ich wirklich völlig verstehen kann!

Bleibt top – Eure Beatrice!