Eine zauberhafte Fahrt nach Mariazell

die Himmelstreppe

Schon um 7 Uhr beginnt mein heutiger Tag. Ich stehe sofort auf, setzt mich in meinen TWINGO von Renault Skala und mache mich auf den Weg nach St. Pölten. Die Fahrt dauert nicht so lange, denn so zeitig ist zum Glück nicht viel Verkehr auf der Autobahn.

Ich komme rechtzeitig an und meine im Vorhinein gekauften Tickets zeigen mir, dass mein Zug um 8:37 Uhr von Bahnsteig 13 losfährt.

Gleich fahre ich die Rolltreppe nach oben zum Bahnsteig, gehe ein Stück nach vorne und schon sehe ich den großen Schriftzug: „Himmelstreppe“. Das ist wohl mein Zug. Eindeutig der schönste Zug hier am ganzen Bahnhof!

 

Ausblick von der Himmelstreppe ausGanz vorne ist der Wagon der Himmelstreppe und hinten sind Wagons der 1. Klasse angehängt, die sogenannten Panoramawägen. Ich steige ein und werde von einer sehr netten Dame empfangen. Sie zeigt mir sofort wo mein Sitzplatz ist und sagt mir auch, welche Fensterseite eine bessere Aussicht hat.

Auf dem kleinen Tischchen vor mir liegt eine Karte mit der Aufschrift: „Herzlich Willkommen Beatrice Stieder“. Das finde ich total nett. Jeder Fahrgast, der seine Sitzplätze reserviert hat, wird auf seinem Platz mit einer Karte von Mariazell begrüßt. Echt toll!

 

Die Fahrt nach Mariazelll geht los und ich sehe auf einen Bildschirm, der mir anzeigt welche Station als nächstes kommt und wann wir ankommen werden. Insgesamt dauert die Fahrt 2:15h.

Wir fahren an vielen kleinen Ortschaften vorbei und die Landschaft ist einfach traumhaft.

Nach ein bisschen mehr als einer Stunde kommen wir bei der Station „Laubenbachmühle“ an. Wie bei jeder Station ist es möglich dort auszusteigen und Halt zu machen. Das Besondere ist jedoch, dass sich dort das Betriebszentrum Laubenbachmühle befindet, das man jeden 1. Sonntag im Montag um 14 Uhr mit Führung besichtigen kann.

 

Die die Waggons der Mariazellerbahn, welche gerade über eine Brücke fahrenFahrt nach Mariazell geht weiter und nach einer Weile gehen zwei Damen mit Getränken durch den Wagon – fehlen tut hier wirklich nichts.

Als ich schließlich in Mariazell ankomme, erkunde ich mich nochmals wann meine Bahn zurückfährt und mache mich nun auf den Weg in die Stadt.

 

Pünktlich um 16:07 Uhr komme ich bei meinem Sitzplatz im Zug an und die Rückfahrt nach Hause geht leider wieder los. Aber der große Vorteil ist: Die schöne Fahrt mit der Mariazellerbahn habe ich ja noch vor mir!

 

Bleibt top – Eure Beatrice!